Die Beerdigung der Gewissheiten, der Muße und der Privatsphäre
Performance für drei Philosophen, Architekten und Bläserquintett

Auftragsarbeit an drei Philosophen, jeweils eine Totenrede zu halten. Die Dramaturgie des Abends zitiert die Struktur eines Trauergottesdienstes. Das Vienna Reed-Quintet spielt  einschlägige Requiem-Musik von der Renaissance bis zur Gegenwart und die Vorarlberger Baukünstler Helmut Dietrich, Hugo Dworzak und Christina Schlüter entwarfen eine Bestattungskapelle auf der Basis der Fenster der gotischen Kathedrale von Chartres, die als Animationen auf den jeweiligen Nachruf visuell reagieren.

Das Begräbnis der Gewissheiten
Ein Nachruf der Philosophin Alice Lagaay
Februar 2020, Altes Hallenbad Feldkirch

Das Begräbnis der Privatsphäre
Eine Rede auf die Verstorbene von Peter Schaar,
ehem. Bundesdatenschutzbeauftragter Deutschlands
Februar 2020, Altes Hallenbad Feldkirch

Das Begräbnis der Muße
Trauerrede des Philosophen Thomas Macho
Februar 2020, Altes Hallenbad Feldkirch

Eine Performance im Auftrag der Montforter Zwischentöne
Formatentwicklung: Hans-Joachim Gögl mit Folkert Uhde

Musik: Vienna Reed Quintet
Heri Choi – Oboe
Heinz-Peter Linshalm – Klarinette
Alfred Reiter – Saxophon
Petra Stump-Linshalm – Bassklarinette
Marcelo Padilla – Fagott

Bühne: Helmut Dietrich und Christina Schlüter
(Dietrich Untertrifaller Architekten) und Hugo Dworzak

Rezitation der Lesung: Augustin Jagg

Produktion: Thomas Pfanner